Internationales Pfadfinden leicht gemacht

International

Pfadfinder gibt es in fast allen Ländern dieser Welt. Nur wie können wir sie kennen lernen?

Dazu haben sich Jochen Sulovsky, Nationaler JOTA Koordinator der DPSG und Jürgen Maier-Wolf, Mitglied im Arbeitskreis Internationales Engagement der DPSG Freiburg, mit Michael Kummeth, Mitglied im Öffentlichkeitsteam des DPSG Bundesverbands, an Pfingsten in Westernohe über die internationale Dimension des Pfadfindens unterhalten.


Gerade an Pfingsten in Westernohe ist die internationale Dimension des Pfadfindens hautnah erlebbar. Im internationalen Dorf kann man Pfadfinder aus vielen anderen Ländern treffen. Zum Beispiel dieses Jahr unter anderem aus Südafrika, Bolivien, Tschechien, Frankreich und Polen. Dort werden auch Spiele und Workshops angeboten. Besonderes toll ist jedes Jahr die Meile der offenen Kochtöpfe „International Taste“. Hier können Spezialitäten aus den Ländern der auswärtigen Gäste probiert werden.
Wer noch nicht an Pfingsten in Westernohe war und wissen will, was da los ist, kann sich mit diesem Video ein Bild davon machen:

Es gibt aber auch noch eine andere, sehr einfache Art, mit Pfadfindern aus aller Welt in Kontakt zu kommen. Jedes Jahr findet am dritten Wochenende im Oktober das „Jamboree on the Air (JOTA)“ und das „Jamboree on the Internet (JOTI)“ statt.

JOTA und JOTI bieten die Möglichkeit, dass Pfadfinder auf der ganzen Welt miteinander kommunizieren. JOTA und JOTI stehen dafür, die Größe und Internationalität des Pfadfindens zu erfahren. Nicht wenige Freundschaften mit zum Beispiel französischen, dänischen, tschechischen oder österreichischen Pfadfindergruppen begannen mit einem Kontakt beim JOTA oder JOTI und wurden durch gegenseitige Besuche, Fahrten und Lager, fortgesetzt und weiter gefestigt. Man kann nichts gewinnen … außer neuen Freunden.

Jamboree on the Air (JOTA)
Am JOTA-JOTI-Wochenende treffen sind Tausende von Pfadfindern weltweit an den Funkgeräten zusammen mit Amateurfunkern. Das JOTA hat eine lange Tradition. Schon vor über 50 Jahren haben die ersten Pfadfinder begonnen, mittels Funktechnik miteinander zu kommunizieren. Seitdem erfreut sich JOTA immer größerer Beliebtheit. Zusammen mit Amateurfunkern werden über verschiedene Funkfrequenzen Verbindungen mit Pfadis in Europa und von Kontinent zu Kontinent aufgebaut. Jahr für Jahr werden außerdem verschiedene Spiele und andere Aktivitäten (zum Beispiel Peilen an Fuchsjagden, Löten von Elektronik-Bausätzen, usw.) durchgeführt.

Jamboree on the Internet (JOTI)
Das JOTI läuft über Computer und das Internet. Hauptsächlicher Treffpunkt der Internetscouts sind die Chaträume des Scoutlink IRC-Netzwerks – das weltweite Chatnetzwerk der Pfadfinder. Daneben spricht man miteinander über Teamspeak, oder tauscht Kontaktinformationen von Instant Messaging Programmen wie ICQ oder Skype aus, um sich anschließend darüber zu unterhalten. Manche Stationen installieren je nach Ausrüstung und Know-How Webcams, die ihre Aktionen live ins Internet streamen.

Während dem JOTA-JOTI finden auch viele internationale Spiele und Aktionen statt, an denen sich die Gruppen beteiligen können.

Weitere Infos zu JOTA und JOTI gibt es auf www.scoutnet.de/kommunikation/jota-joti